Kein Smarthome mit Razberry

Dieser Beitrag ist eine kleine Warnung an Unix-Laien, die sich mit dem Raspberrypi3 und dem Z-Wave Funkmodul Razberry2 ein Smarthome basteln wollen.

Zu den Minicomputern, die für Schulzwecke entwickelt wurden, gehört der Raspberry, dessen neueste Variante Raspberry 3 mit dem auf Unix basierenden Betriebssystem Rasbian eine für den Zwerg erstaunliche Leistungspalette anbietet. Wenn man einen Bildschirm und Tastatur anschließt, hat man die Basics, die heute ein PC hat (OpenOffice für Büroanwendung, Internetbrowser, Mailprogramm, WLAN und Bluetooth an Bord, 4 USB-Schnittstellen, etc.) Es geht alles ein bisschen langsam, aber es geht. Bis 2017 gab es die „Jessiversion“ und jetzt gibt es die „Stretchversion“ von Rasbian. Und da geht schon das Problem los. Anwendungen, die mit der Jessi-Version laufen, laufen nicht mehr auf der Stretch-Version. Im Internet findet man eine riesige Raspberry-Community, so dass alles was man sucht, scheinbar im Netz auf Blogs und in Foren zu finden ist.

Der Computer Rasberry mit dem Funkmodul RaZberry stellt die Steuerzentrale (Controller) des Smarthoms dar. Per Funk werden „Aktoren“ (Schalter, Termostate, Bewegungsmelder,..) angesteuert. Das Ganze läuft über ein UserInterface (bei mir Z-Wave) über das Internet, so dass auch von der Ferne gesteuert und überwacht werden kann. Ich hatte mir einen Unterputzschalter (Foto) besorgt, der Lampen an und abschalten kann.

Ich bin allerdings gnadenlos eingebrochen bei der Suche nach Internetbeschreibungen zur Installation meiner Test Smarthome-Hardware. Hier gilt das einfache Internetprinzip: Wer Ahnung hat, der wird gut fündig, wer ahnungslos ist, der findet meist nicht das Richtige. Wie wenig hilfreich Forenkommentare sind, wenn sie immer nur für bestimmte Versionen gelten, war mir bislang nicht bewußt. Auch Links von an sich guten Beschreibungen, die vor 2 Jahren richtig waren, gelten jetzt nicht mehr, weil der Linkinhalt sich verändert hat. Das gilt übrigens auch für die der Hardware beigefügten Installationsanleitung, die funktioniert so garantiert nicht.

Ich habe 4 Betriebsversionen jeweils neu installiert (Stretch, Stretch-light, Jessi-ligt und eine vorkonfigurierte von RaZberry) das Funkmodul dazu installiert, und jedesmal bin ich auf massive Fehlermeldungen gestoßen, habe vieles gesucht und ausprobiert. Ich vermute mal mindestens 30 Stunden während einer Woche verbracht, und war auch sehr nah dran. Mein zu schaltendes Gerät wurde erkannt, aber es ließ sich nicht „inkludieren“ (ins System zum schalten einbinden), es gab Warnmeldungen, die auch vom Z-way-Support nur krypitsch beantwortet wurden – frust, frust frust.

Mein Fazit: es wäre sehr schön, ein „Maker“ zu sein, und selber die Dinge nach individuellem Bedarf zu basteln, die sonst in der Industrie nur vorgefertigt und teuer zu haben sind. Es wäre weniger verdinglicht, weniger Entfremdung, weniger Material. Aber mit der Komplexität von Computeranwendungen wächst die Hürde, sich da mal schnell einzuarbeiten, ganz gewaltig an. Bei dem  ganzen trial and error habe ich auch etliches gelernt, ich kenne mich jetzt gut mit der Installation des Raspberry aus, die auch tückenreich ist, aber das werde ich bald wieder vergessen haben. Ich packe jetzt die Hardware frustriert zusammen. Vielleicht habe ich ja in einem halben Jahr Glück, dass dann die Anwendungen mit dem neuen Rasbian kompatibilisiert wurden, so dass eine hoffentlich aktuelle und gültige Beschreibung mir Ahnungslosen dann doch noch zum Erfolg hilft.

Nachtrag: Nach einer Woche Nichtstun habe ich noch einmal den z-wave-Service kontaktiert, und dabei einen weiteren Softwarebefehl für die neue Rasbianvariante erhalten, und herausgefunden, dass die home-ID des Controllers falsch war, und mit einem sehr langen Browserbefehl war die dann korrigiert, dann ging es aber immer noch nicht, weil noch eine andere Adresse am Controller nicht stimmte. Auch da wurde mir ein Tipp gegeben – und siehe da, plötzlich ging es doch!! Ich scheiterte also einmal an der nicht mehr vorhandenen Softwarekompatibilität und an einer wohl zu alten Hardwarevariante des Controllers. Viel, viel trial und viel, viel error.

 

 
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Internet abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.