facebook verlassen

Facebbok für Ältere?

Ich wollte nicht immer nur über Facebook lesen, von Facebook hören,  und habe mich angemeldet, um selbst einmal zu erfahren, was ist das Facebook?

Vom Homepagedenken her, und mehr als Schreiberling stelle ich fest, es geht viel mehr um Bilder, Ikons und Kommentare. Aus meinem realen Bekanntenkreis sind schon einige in Facebook, das werden meine ersten Freunde. Da stehen sie nun als Link, und was dann? Nichts. Meine Generation organisiert sich nicht über facebook, man macht höchst selten mal auf einen Link aufmerksam – eigentlich tote Hose für Oldies. Frage, warum sind die eigentlich drin? Ich unterstelle mal den Herdentrieb, man vor allem Mann will jung und modern erscheinen, man könnte was verpassen, will ja kein Grufti sein. Dann gibt es den, der gerne schreibt, aber kein Verlag will ihn haben. Also selbst veröffentlichen, Facebookseite anlegen und sich selbst bewerben. Schreibstube für die verkannten Autoren.

Dann fragt mich eine ehemalige Studentin und eine Tochter eines Freundes an. Jetzt kommt Jugend in die Bude. Mein täglicher Stream füllt sich plötzlich mit Partybildern, Spielzügen (ein obersimples, dämliches Facebookspiel) und Trallala, was mich gar nicht interessiert. Ich entdecke den segensreichen „hide“ Button. Ich exibitioniere mich selbst mit ein paar Bildern in der Fotogalerie. Beim Hochladen ist die Standardoption  Öffenlichkeit, ich finde es ätzend jedesmal aktiv für private Veröffentlichung sorgen zu müssen.

Dann kommen Anfragen früherer Weggefährten, die mich irgendwie entdeckt haben. Das ist ein echter Mehrwert, hier kann man an Verlorenes anknüpfen, ein bisschen Geschichte auffrischen (oder es auch sein lassen). Nun sehe ich, was die so treiben. Für Voyeursgelüste nicht schlecht. Auch Zufallsleute, weil es ja schick ist möglichst viele Freunde zu haben, erscheinen in der Kontaktsuche. Eine Anfrage aus den USA, sexy junge Frau (Profilbild), will mein Freund werden. Ich frage zurück, wieso sie mich ausgesucht hat. Es entwickelt sich ein simpler Dialog, wobei sie wenig von sich sagt und immer nur von mir etwas wissen will. Ich Lese gerade über „bots“ im Internet und bei facebook (das sind automatische Programme, die Dialoge vortäuschen), und frage sie auf Ihrer Seite, weil unsere Dialoge so mechanisch sind, ob sie einen bot organisiert habe, um traffic zu erzeugen? Sie ist stocksauer (fuck you etc.) war wohl nicht. Ich entschuldige mich – es ist nicht meine Welt.

Als ich von Constanze Kurz + Frank Rieger, Die Datenfresser.. lese, und erfahre, dass ein Mitglied dem Facebookwert um 25 $ steigert, und all die Debaten über den Datenklau dieser Konzerns verfolge, entschließe ich micht zum angeleiteten Austritt aus dem Verein. Im Keller bin ich dort noch gelagert, aber auf der Oberfläche bin ich restlos beseitigt.

Und nun habe ich keine Freunde mehr, kriege keine Anfrage einer sexy jungen Frau und sitze ganz allein vor meinem Blog, der z.Zt. völlig privat im Cyberraum dümpelt.

Ich habe aber auch schon die Alternative Google+ ausprobiert. Dieser Datenschluckkonzern ist natürlich um nichts besser als facebook, aber  cleverer. Das Imperium schlägt nun zurück und zimmert den Vielleicht-Facebook-Nachfolger. In Google+ gibt es für Leute, die mehr als Trallala wollen gute Werkzeuge.

Ganz begeistert hat mich das „hangout“, mit dem man Videokonferenzen zu mehreren (bei Skype kostet das Geld, hier ist es frei) machen kann, und der Clou, man kann im erweiterten Modus z.B. eine Worddatei einfügen, an der alle beteiligten im Hangout gemeinsam arbeiten können (application sharing). Das ist schon ein gutes Kommunikationswerkzeug. Die Circellösung, nach dem man mit einem Klick entscheidet, wer welche Postings einsehen darf, ist ebenfalls zu loben. Aber allein der Umstandt, aus Facebook lernen und es besser zu machen, wird facebook kaum verdrängen können. Wer anspruchsvolle tools einbaut, dem werden die Massen nicht die Bude einstürmen. Schade. Denn in Google+ dümpele ich schon zwei Monate, und noch hat mich niemand um Kontakte angefragt.

 

 
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Internet veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf facebook verlassen

  1. Graham sagt:

    Das Facebook Gefaellt mir Button Plugin waere eine tolle Erweiterung. Oder habe ich es nicht gesehen?

     
    • HApel sagt:

      Witzbold, wenn ich ein Essen zurück gehen lasse, kann ich nicht etwas davon behalten. Außerdem finde ich dieses Teilchen ganz besonders problematisch zubereitet.

       

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.